Orientierung, Sicherheit und innere Stärke - auch in stürmischen Zeiten

Entwickeln Sie jetzt Ihre persönliche Leadership-ID. 

Ich begleite Führungskräfte,  die wissen, dass konsequente Menschenführung ein wesentlicher Schlüssel für langfristigen Erfolg ist.

Das Ergebnis: Sie haben einen verlässlichen inneren Kompass für Ihr Führungshandeln und agieren als souveräner und kraftvoller Gestalter, der strategisch denkt und die Menschen mitnimmt. 

Eine eigene, unverwechselbare Leadership-ID entwickeln

Eine Ursache, warum vielen Führungskräften ein solcher Kompass bzw. eine solche Leadership ID fehlt, ist: Sie haben biografisch bedingt ein Bild der idealen Führungskraft verinnerlicht und versuchen, ihm zu entsprechen. Das funktioniert in der Praxis nicht, wenn dieses Bild nicht ihrer Persönlichkeit entspricht. Deshalb sollte jede Führungskraft ihre eigene Leadership ID entwickeln – aus Verantwortung gegenüber sich selbst, ihren Mitarbeitern und dem Unternehmen; auch damit sie authentisch und somit glaubhaft für ihre Netzwerkpartner ist.

Um eine solche ID zu entwickeln, müssen Führungskräfte ihr Leben und ihre Erfahrungen reflektieren; außerdem ihre Werte sowie Stärken, Fähigkeiten und Leidenschaften identifizieren. Dabei gilt es elf Aspekte zu bedenken. Diese lassen sich innere und äußere unterteilen.

Die sieben inneren Aspekte der Leadership ID

1. Die eigene Biografie: «Woher komme ich?» 
Jede Führungskraft
hat ihre Geschichte, die sie zu der Persönlichkeit macht, die sie ist.
Erfahrungen aus der Kindheit und im Elternhaus, kulturelle und
soziale Prägungen, persönliche Rückschläge, Enttäuschungen und
Erfolge – all diese Faktoren prägen Ihre Vorstellungen davon, was
eine «gute» Führungskraft ist und wie sie sich verhält. Machen Sie
sich diese bewusst.

2. Motive: «Was treibt mich an?»
Unsere Motive geben uns Auskunft
darüber, warum wir tun, was wir tun. Haben wir zum Beispiel den
Wunsch, Dinge zu gestalten? Suchen wir den Nervenkitzel? Streben wir nach Anerkennung? Jeder Mensch hat sein eigenes Set an
Lebensmotiven. Wenn Sie wissen, was Sie antreibt, wissen Sie
auch, wie Sie Ihre Führungsrolle gestalten sollten, um langfristig
zufrieden und erfolgreich zu sein.

3. Werte: «Wofür stehe ich?»
Werte sind der innere Kompass, der
uns anzeigt, ob etwas richtig oder falsch ist. Machen Sie sich Ihre
Werte bewusst, denn jede Führungskraft braucht ein klares Wertesystem, um auch in komplexen und ambivalenten Situationen
die richtigen Entscheidungen zu treffen.

4. Mission: «Wofür trete ich an?»
Jeder Mensch hat den Wunsch, etwas Sinnvolles in seinem Leben zu tun. Und wenn er weiß, was gemäß seinem Wertesystem für ihn sinnvoll ist, hat er seine Mission
gefunden. Eine Führungskraft in der Produktion kann die Mission
haben, mit ihrem Team Qualität zu produzieren; ein Organisationsentwickler die Mission, dass die Mitarbeiter des Unternehmens sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren können. Was ist
Ihre Mission? Was verleiht Ihrer Arbeit Sinn?

5. Wirkung: «Woran will ich erkannt werden?»
Die Leadership-ID einer Führungskraft schlägt sich in deren konkretem Verhalten nieder;
das heißt die Werte, Motive und Mission einer Führungskraft sollten
sich für Außenstehende erkennbar in ihrem Verhalten zeigen. Welche Verhaltensmuster, -weisen sind für Sie typisch – zum Beispiel
beim Führen von Mitarbeitern, beim Kommunizieren mit ihnen?

6. Ressourcen: «Was sind meine Kraftquellen?»
Um die eigene Leadership-ID aufrecht zu erhalten und auch in schwierigen Zeiten, die nötige Energie zu haben, brauchen wir Kraftquellen. Das können der Sport, Hobbys, die Familie, Freunde, das Meditieren, die Religion und vieles mehr sein. Fragen Sie sich, was Ihre Kraftquellen sind, die Ihnen helfen, Ihre Batterien wieder aufzuladen.

7. Legitimation: «Warum bin ich hier der/die Richtige?»
Eine Führungskraft muss davon überzeugt sein: Ich kann an diesem Ort bzw. in dieser Funktion etwas Positives bewirken. Dabei geht es nicht darum, Allmachtsphantasien zu hegen, sondern das für den Erfolg nötige Selbstbewusstsein und -vertrauen zu haben und auszustrahlen – unter anderem, weil man seine Stärken, aber auch Grenzen kennt. Suchen Sie also Ihre Antwort auf die Frage: Warum bin ich hier – in diesem Unternehmen, in dieser Branche/Funktion der/die Richtige?

Die vier äußeren Aspekte der Leadership ID

8. Stakeholder: «Mit wem stehe ich in Beziehung?» 

Eine Führungskraft ist immer auch ein Manager zahlreicher, mehr oder minder stark ausgeprägter Abhängigkeitsbeziehungen – zum Beispiel mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, eigenen Vorgesetzten. Aber auch der Lebenspartner ist ein Stakeholder, der das Fühlen, Denken und Handeln maßgeblich beeinflusst. Machen Sie sich bewusst, wer für Sie wichtige Beziehungspartner sind und in welcher Form der Abhängigkeit Sie zu diesen stehen.


9. Erwartungen: «Was sind die Bedürfnisse meiner Stakeholder?»

Jeder Stakeholder hat Interessen und Bedürfnisse sowie bewusste oder unbewusste Erwartungen an Sie als Mensch und/oder Führungskraft. Versuchen Sie diese Erwartungen zu erfassen und/ oder erfragen Sie diese gegebenenfalls, damit Sie anschließend entscheiden können: Wie gehe mit den vielfältigen Erwartungen um?

10. Probleme: «Für welche Herausforderungen liefere ich eine Lösung?» 

Eine Führungskraft kann nicht alle Erwartungen erfüllen, die an sie gestellt werden – zumal sich aus ihnen oft Ziel- und Interessenkonflikte ergeben. Sie kann auch nicht alle Probleme in ihrem Umfeld lösen, denn ihre Ressourcen sind begrenzt. Deshalb darf sie sich nicht verzetteln. Fragen Sie sich also: Zu welchen Erwartungen, Aufgaben usw. sage ich ja – wozu nein?

11. Rollen: «Was sind meine Hauptrollen?» 

Eine Führungskraft hat im Rahmen ihrer Tätigkeit viele Rollen – mal ist Sie als Chef, mal als Motivator und Inspirator, mal als Berater und Experte und dann wieder als Moderator bzw. Planer und Organisator gefragt.
Machen Sie sich diese Rollen bewusst und fragen Sie sich, was Ihre Hauptrollen aufgrund Ihrer Leadership-ID und Funktion in der Organisation sind und welche Rollen Sie nicht oder nur in Ausnahmefällen übernehmen möchten.

Wie funktioniert ein solcher Leadership ID Entwicklungs-Prozess?

Die Entwicklung einer Leadership ID dauert einige Wochen. Schritt für Schritt durchläuft der/die Coachee einen digital unterstützten Coachingprozess - und hält am Ende die eigene Leadership ID in den Händen. 


Entwickeln Sie Ihre eigene Leadership ID.!

Nehmen Sie hierzu jetzt Kontakt auf.

>