Leadership ID

Eine Leadership-ID entwickeln

Je stärker von Veränderung geprägt der Arbeitsalltag in den Unternehmen ist, umso mehr wünschen sich ihre Mitarbeiter Halt und Orientierung, und diese können ihnen letztlich nur ihre Führungskräfte vermitteln.

Um diese Funktion erfolgreich wahrzunehmen, brauchen Führungskräfte eine Leadership-ID. Das heißt, sie müssen wissen

  • Was ist meine Mission? (Aufgabe, Funktion)
  • Was treibt Sie mich an? (Motivation)
  • Wofür stehe ich? (Werte). Und:
  • Woran werde ich erkannt? (Persönlichkeit, Führungsstil)

Ziele: Sich selbst und andere Menschen erfolgreich führen

Denn ohne eine solche Leadership-ID, die ihnen im komplexer werdenden Führungsalltag als Kompass dient, können Führungskräfte weder die gewünschte, noch die für ihre Funktion erforderliche Wirksamkeit entfalten – u.a. weil ihr Verhalten dann nicht nur aus Mitarbeitersicht beliebig wird.

Hinzu kommt: Ohne diesen Kompass besteht die Gefahr, dass sie sich aufgrund der Vielfalt ihrer Aufgaben verzetteln und allmählich ausbrennen.

Ein Leuchtturm und Fels in der Brandung sein

Anders ist dies, wenn die Führungskräfte eine Leadership-ID entwickelt haben. Dann gelingt es ihnen, im Arbeitsalltag die richtigen Prioritäten zu setzen. Sie sind zudem für ihre Mitarbeiter ein Fels in der Brandung, der ihnen als Leuchtturm dient. Außerdem folgen ihnen ihre Mitarbeiter gerne, da sie aufgrund ihres Auftretens und Verhaltens glaubwürdig und somit vertrauenswürdig sind.

Deshalb gelingt es ihnen z.B. auch, ihre Mitarbeiter zu den Einstellungs- und Verhaltensänderungen zu motivieren, die in der von rascher Veränderung und sinkender Planbarkeit geprägten VUKA-Welt oft nötig sind.

Beim Entwickeln der hierfür erforderlichen Leadership-ID unterstütze ich Sie und Ihre Führungskräfte, sofern gewünscht, mit den unterschiedlichsten Leistungen.

Auch Spezialisten brauchen eine Leadership-ID

Entsprechendes gilt für die Spezialisten in ihrer Organisation, die zum Beispiel in Projekten zuweilen eine Führungsrolle wahrnehmen und andere Menschen für sich und ihre Ideen bzw. Lösungsvorschläge begeistern müssen – ohne dass sie deren Vorgesetzte sind. Auch ihnen vermittle ich in Seminaren, Trainings und Coachings die nötige Einstellung und die erforderlichen Kompetenzen, die sie zum Wahrnehmen ihrer Führungsfunktion brauchen.